NEUE ELEKTROAUTOS FÜR DASCH-FUHRPARK

Die neuen Elektrofahrzeuge der Firma Dasch sind leiser, sparsamer und bequemer zu fahren als treibstoffbetriebene Autos. Zudem sind sie – mit einer Reichweite von bis zu 250 Kilometern pro Batterieladung – zu 100 Prozent emissionsfrei. Ein weiterer Beitrag von Dasch zum Umweltschutz

Um seinem Anspruch als umweltbewusstes, nachhaltiges und ressourcenschonendes Unternehmen gerecht zu werden, hat Dasch seinen Fuhrpark mit fünf neuen Elektroautos ausgestattet. Die Nissan Leaf-Modelle, die zu den meistverkauften Elektroautos der Welt gehören, sind zu 100 Prozent emissionsfrei – das bedeutet keine Abgasuntersuchungen, kein giftiger Feinstaub, kein CO2, kein Kohlenmonoxid und kein Stickstoff. Sie können an jeder herkömmlichen Steckdose bzw. Ladestation aufgeladen werden, das Vollladen eines Autos dauert an einer Ladestation sechs Stunden. Dasch hat dafür drei eigene Ladeboxen auf seinem Betriebsparkplatz errichten lassen, die natürlich auch Kunden zur Verfügung stehen, die mit ihren Elektrofahrzeugen kommen.

„Darüber hinaus sind diese Fahrzeuge extrem leise, sowohl innen als auch außen“, sagt Faruk Gündogdu, Projektentwickler bei Dasch, der für die Anschaffung der neuen Modelle verantwortlich war und selbst eines nutzt. „Man ist also nicht nur mit einem besseren Gewissen unterwegs, sondern das Fahren ist auch entspannter und stressfreier. Die Autos sind derart leise, dass es beim Rückwärtsfahren ein akustisches Signal gibt, um Fußgänger zu warnen. Auch der Benzingestank und die öligen Hände beim Tanken fallen weg.“ Was die Leistung angeht, gebe es keine Unterschiede zu einem Auto mit einem Verbrennungsmotor. „Im Gegenteil“, sagt Gündogdu. „Das Fahrgefühl ist sogar noch intensiver, da der Antrieb effizienter ist. Das Drehmoment ist beeindruckend, und das vom Stand weg. Hinzu kommen keinerlei Startprobleme im Winter oder bei feuchten Temperaturen.“ Auch die bisherigen Erfahrungen der anderen Dasch-Mitarbeiter sind ausnahmslos positiv. „Da die Reichweiten der Elektroautos immer höher werden, planen wir in Zukunft auch für unsere Mitarbeiter, die nicht die Möglichkeit der Aufladung im Betriebsgelände oder zu Hause haben, nach und nach Elektrofahrzeuge anzuschaffen“, sagt Gündogdu. „Es gibt dann eigentlich nichts mehr, das gegen Elektroautos spricht.“

Sicherer und sparsamer im Verbrauch

Die neuen Fahrzeuge sind im Übrigen nicht nur umweltfreundlicher und sicherer (zur Sicherheitsausstattung gehören etwa Fahrerassistenzsysteme, die Technologien wie Kameras und Radartechnik einsetzen, und Vorzüge wie die Fußgängererkennung), sondern auch deutlich sparsamer. Die Verbrauchskosten sind extrem niedrig, auf 100 Kilometer beträgt der Stromverbrauch nur zwei bis drei Euro. Zum Vergleich: Für dieselbe Strecke würde ein treibstoffbetriebenes Auto sechs bis sieben Euro Benzin oder Diesel verbrauchen. Zudem sind die Service- und Werkstattkosten geringer, weil Elektromotoren eine längere Lebensdauer haben und technisch einfacher bzw. beinahe wartungsfrei sind – unter anderem, weil sie weniger bewegliche Teile haben und es außer einer einfachen Untersetzung kein Getriebe gibt.

„Wir haben uns für die Elektroautos entschieden, weil wir als erfolgreiches Unternehmen einen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen leisten wollten“, sagt Dasch-Geschäftsführer Hüseyin Özcelik. „Wenn es um Umweltschutz geht, trägt jeder von uns Verantwortung. Und dieser Verantwortung gilt es gerecht zu werden, bevor es zu spät ist.“