„Ich mag es, wenn man um ein Haus herumgehen kann“

Ein von Dasch selbst entwickeltes Doppelhaus in Pellendorf fand bereits neue Eigentümer. Einer von ihnen ist Andreas Höfler, der sich beim Kauf auf sein „Bauchgefühl verlassen hat“.

Schon seit einiger Zeit betätigt sich Dasch auch selbst als Bauträger und entwickelt bzw. errichtet Häuser für anspruchsvolle Kunden auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Zuletzt wurde im Dezember ein Doppelhaus in ausgezeichneter Lage in Pellendorf bei Schwechat fertiggestellt – nach gut halbjähriger Bauzeit.

Beide Hälften verfügen auf drei Etagen jeweils über eine Wohnfläche von 160 Quadratmetern, davon 50 Quadratmeter Wohnkeller. Und beide Hälften haben schon neue Eigentümer. Während ein Haus bereits in der Planungsphase einen Käufer fand, wurde das  andere kurz nach Fertigstellung von Andreas Höfler erworben, der gleich bei der ersten Besichtigung, wie er sagt, „von dem Haus angetan“ war.

„Ich mag es, wenn man um ein frei stehendes Haus herum gehen kann und ein Stück Garten hat, den man auch als Stück Garten bezeichnet kann“, sagt Höfler. „Viele Doppelhäuser in Wien und Umgebung stehen so dicht aneinander, dass sie eigentlich Reihenhäuser sind, obwohl sie als Doppelhaus angeboten werden. Ich brauche ein bisschen Platz um das Haus herum.“

 „Keine Nummer von vielen“

Nicht zuletzt sei es die Lage des Hauses gewesen, die den Ausschlag zum Kauf gegeben habe. Pellendorf ist exzellent an das Nah- und Fernverkehrsnetz angeschlossen. „Mir persönlich war neben den Autostellplätzen und der geschickten Aufteilung der Zimmer auch sehr wichtig, das sämtliche Räume über elektrische Rollos verfügen und es überall einen Fernsehanschluss gibt“, sagt Höfler, der ein halbes Jahres nach einem Eigenheim für sich und seine Familie gesucht hat. „Dass bei der Qualität generell nicht gespart wurde, habe ich an vielen Details, beispielsweise an der Wärmepumpe gesehen, die von Vaillant ist und nicht von irgendeinem unbekannten Unternehmen. Ich hatte jedenfalls von Anfang an ein gutes Bauchgefühl bei diesem Haus, das ist schwer zu erklären.“

Zu diesem guten Bauchgefühl habe wohl auch die persönliche und wertschätzende Betreuung beigetragen. „Ich hatte den Eindruck, dass man als Käufer respektiert wird und nicht nur eine Nummer von vielen ist, darauf lege ich großen Wert. Meine Wünsche wurden ernst genommen, weswegen ich das Haus voller Überzeugung gekauft habe.“