Herzenswünsche statt Weihnachtsgeschenke

Wie schon im vergangenen Jahr verzichtet die Firma Dasch auf Weihnachtsgeschenke und unterstützt stattdessen die Make-A-Wish Foundation Österreich, die schwerkranken Kindern und Jugendlichen Herzenswünsche erfüllt.

Oskar ist vier und unheilbar krank. Er ist ein großer Fan des Comic-Helden Batman und wünscht sich seit je her nichts sehnlicher, als einen eigenen Batman-Pool in seinem Garten zu haben, in dem er mit Familie und Freunden an heißen Sommertagen schwimmen kann. Am Tag der Wunscherfüllung wird der Pool im Garten des Elternhauses aufgebaut und mit eigens angefertigten Batman-Stickern verziert. Als Oskar seine Überraschung sieht, ist seine Freude nicht zu übersehen. Der sonst so schüchterne Bub strahlt über das ganze Gesicht und steckt mit seinem Glück auch seine Umgebung an.

Es sind Herzenswünsche wie diese, die die Make-A-Wish Foundation® Österreich seit 1997 erfüllt. Mehr als 1400 unvergessliche Erlebnisse sind mittlerweile zusammengekommen. Den Pool für Oskar (und für den 15-jährigen Phillip, für den der Traum einer Mittelmeer-Kreuzfahrt mit seiner ganzen Familie in Erfüllung ging) hat die Firma Dasch übernommen, die seit vergangenem Jahr auf Weihnachtsgeschenke für Partner und Kunden verzichtet, um stattdessen die Make-A-Wish Foundation mit der Erfüllung von jährlich mindestens zwei Herzenswünschen zu unterstützen.

„Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als Kindern wie Oskar und Phillip in dieser Phase ihres Lebens Hoffnung zu schenken“, sagt Geschäftsführer Hüseyin Özcelik. „Es ist uns ein großes Anliegen, unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und einen Beitrag zu leisten. Vielleicht können wir mit unserer Initiative auch andere Personen und Unternehmen dafür begeistern, Patenschaften für Herzenswünsche zu übernehmen und damit Lebensmut zu verbreiten.“

„Heilende Kraft von Wünschen“

Die Make-A-Wish Foundation Österreich wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Mit Hilfe von mehr als 100 ehrenamtlichen Helfern werden so Wünsche von schwerkranken Kindern zwischen drei und 18 Jahren erfüllt – „weil wir an die heilende Kraft von Wünschen glauben, denn Kinder und ihre Familien werden im Zuge der Wunscherfüllung aus dem oft traurigen Alltag geholt“, sagt Geschäftsführerin Birgit Fux. „Ein Herzenswunsch ist ein Zeichen der Freude. Sowohl die Vorfreude auf die Wunscherfüllung, als auch das Erlebnis selbst haben einen positiven und nachhaltigen Verlauf auf den Genesungsprozess.“ Das wurde auch durch eine internationale wissenschaftliche Studie belegt, in der die langfristige positive Wirkung von Wunscherfüllungen nachgewiesen werden konnte.

Wie alles begann

Die Make-A-Wish Foundation wurde 1980 in den USA gegründet, nachdem der siebenjährige Chris einen Tag lang Polizist sein wollte. Seine Freude über den erfüllten Wunsch war so groß, dass sie seine Mutter und zwei beteiligte Polizisten auch anderen Kindern ermöglichen wollten. Heute ist der Verein in rund 50 Ländern tätig – und ist damit die größte Wunscherfüllungs-Organisation der Welt. Rund 500.000 Kindern und Jugendlichen wurden Wünsche erfüllt und ihnen trotz Krankheit und Leid ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Helfen kann jeder. Ob mit Zeit oder mit Geld. Spenden an Make-A-Wish sind steuerlich absetzbar und werden ausschließlich in Österreich eingesetzt. Falls auch Sie helfen wollen, erfahren Sie hier Details über die Organisation: www.make-a-wish.at